Du bist in: Württemberg > Geschichte

Etwas Geschichte

 

die germanischen Völker schufen sich im 3.-6. Jahrhundert politische Strukturen (Herzogtum, Königtum), blieben aber immer Verbände, die eher durch gemeinsame Traditionen zusammengehalten wurden, als dass sie sich zu ethnischen Einheiten entwickelten.

Nach Aussterben der Staufer (1254) verfiel die Königsmacht im Spätmittelalter immer mehr. Dies ging zu Lasten der Sicherheit. Als neuer Machtfaktor erwiesen sich die Reichsstädte1.

Das Heilige Römische Reich um 1400
Das Heilige Römische Reich um 1400

 

Der deutsche Nationalstaat war vor 1871 ein Zusammenschluss verschiedener souveräner Einzelstaaten des deutschen Sprachraums, die – nur lose miteinander verbunden – wechselnde Bündnisse untereinander eingegangen waren und sich teilweise auch gegeneinander in militärisch ausgetragenen Konflikten feindlich gegenüber standen.

Die Bauern - der 3. Stand trägt die Last der anderen zwei Stände. Er stützt sich dabei auf seine Hacke, aus seiner Tasche hängen Zettel mit Steuern, Zehnt, Fron- und Militärdienst, seine Saat wird von gefräßigen Rebhühnern und Hasen aufgefressen (adliges Jagdprivileg). Der Abbé ist geprägt von Prunksucht, der Degen des Herzogs ist von Blut gerötet.
Die Bauern, der 3. Stand,
trägt die Last der anderen zwei Stände"

 

In jener Zeit lebte die untere Gesellschaftsschicht (das gemeine Volk) in sehr schwierigen Verhältnissen und die Auswanderung wurde oft als einziger Ausweg aus jener Situation gesehen.

mehr ...... klicke hier

 

 

 

 

 

barra

indietro 1 avanti

1 Reichsstädte: Stadtgemeinden (Reichsstädte) und einige Bischofsstädte (Freie Städte), die im Heiligen Römischen Reich der unmittelbaren Herrschaft des Königs unterstanden und nicht wie die Landstädte der Herrschaft eines Landesherrn. Sie hatten eine gewisse Autonomie erworben und mussten zum Beispiel dem Kaiser keine Heerfolge leisten.

Creative Commons Namensnennung- nicht kommerziell 3.0
2007 - 2016
CSS validoHTML valido