Du bist in: Bessarabien > Judenverfolgung

Die Judenverfolgung

Judenstern
Judenstern

wenn man heute von Judenprogromen und Judenverfolgung hört oder liest, denkt man zuallererst an die schreckliche Massen-vernichtungsstrategie der Nationalsozialisten im Dritten Reich (1933-1945), durch die in ganz Europa schätzungsweise sechs Millionen Juden den Tod fanden.

Doch schon im Altertum wurden die Anhänger des späteren jüdischen Glaubens aus religiösen, politischen, sozialen oder wirtschaftlichen Motiven verfolgt und getötet.

Die Juden im Altertum

So wurden die Juden, ca. 1300 v.Chr., während ihres Aufenthalts in Ägypten, am Ausbruch eine die den Körper entstellende Seuche (wahrscheinlich Lepra) beschuldigt.

Mose führt das israelitsche Volk aus Ägypten
      und verkündet einen neuen Gott
Mose führt das israelitsche Volk aus Ägypten
und verkündet einen neuen Gott

Der römische Historiker Tacitus berichtet in seiner Historiae (Historien) über die in Ägypten ausgebrochene Seuche:

...... Daraufhin habe sich König Bokchoris an das Orakel des Gottes Amun gewandt und um ein Heilmittel gebeten. Er erhielt die Anweisung, sein Reich zu reinigen und diese Menschenrasse (gemeint sind die Israeliten/Juden) in andere Länder abzuschieben, da sie den Göttern verhasst sei.

Und so wurden diese Leute zusammengetrieben und in der Wüste ausgesetzt. Und während die meisten unfähig waren zu handeln und weinten, ermahnte sie Moses, einer der Vertriebenen, …. sie sollten ihm als vom Himmel berufenen Führer vertrauen, mit dessen Hilfe sie sich zuerst aus dieser misslichen Lage befreien könnten. Sie stimmten zu …. und begannen ihren Marsch aufs Geratewohl.

Auszug aus Ägypten
Auszug aus Ägypten

Aber nichts erschöpfte sie so sehr wie der Wassermangel und schon waren sie dem Tode nahe auf der weiten Ebene zu Boden gesunken, als eine Herde Wildesel von der Weide zu einem schattigen Felsenhain strebte. Moses folgte ihnen, weil er aufgrund des grasbewachsenen Bodens vermutete, dass sich dort reiche Wasseradern finden ließen. Und das verschaffte ihnen in der Tat Linderung. Und sie marschierten ununterbrochen 6 Tage und besetzten am 7. Tag das Land, nachdem sie die Bewohner vertrieben hatten (Kanaan). Dort weihten sie eine Stadt und einen Tempel.....

Tacitus: Historiae 5,3

 

weiter

barra

 

Creative Commons Namensnennung- nicht kommerziell 3.0
2007 - 2016
CSS validoHTML valido